Power2Drive - Ein voller Erfolg

 

Die Power2Drive-Messe in München - Ein voller Erfolg für eCap Mobility

ein weißer Porsche Boxster, ein weißer VW Caddy und der einmalige, stahlgebürstete DeLorean waren die Highlights, die eCap Mobility auf der Münchner Power2Drive Messe ausstellte. Die Power2Drive ist Europas größte Messe für Elektromobilität. Das Besondere an den Fahrzeugen: alle drei wurden von eCap Mobility aus Winsen (Luhe) auf Elektroantrieb umgebaut. Ein weiterer Höhepunkt, eine Weltneuheit, wurde dem Publikum von den beiden Firmen eCap und Optimas präsentiert: die elektrifizierte Pflastermaschine des Typs H99.

eCap Mobility auf Facebook.

Elektrofahrzeuge zum Anfassen und Testen

Während der Delorean auf dem Messestand der Eyecatcher und Publikumsmagnet war konnten die anderen beiden Fahrzeuge, der Porsche Boxster und der VW Caddy, für Probefahren genutzt werden. Einmal um die Messe herum, ein Kurs von etwa 5 km, lies die begeisterten Testfahrer mit einem zufriedenen Lächeln aus dem Auto steigen. Elektro macht Spaß!  Die immer wiederkehrende Frage, "ob man auch sein eigenes Fahrzeug umbauen könne", konnten die Mitarbeiter von eCap mit einem eindeutigen "ja" beantworten. eCap baut aktuell PKWs aller Art, Transporter, Nutzfahrzeuge und Boote um. 

Für 2019/2020 steht die Entwicklung eines Hybridantriebssystems (Batterie/Wasserstoff) für 40-Tonner Sattelzugmaschinen mit 500km Reichweite an. Dafür wird derzeit eine zweite Fertigungshalle gebaut, die im August 2019 bezugsfertig sein wird. Ebenfalls eine Weltneuheit; ebenfalls ein Schritt in eine ökologisch nachhaltige Zukunft.

Pflastern auf elektrisch

"Das geht auch?" war wiederholt von Besuchern der Messe zu hören, als sie die Eigenschaften der Pflastermaschine vom Typ H99 in Augenschein nahmen. "Das geht auch!" bescheinigten die Aussteller dem erstaunten Publikum über die Messeneuheit. Dieses Gerät aus der Baubrache wird fortan mit einer Motorleistung von 14/23 kW und einer Akkuladekapazität von 15 kWh betrieben. Dank der leicht austauschbaren Akkus ist ein durchgehender Arbeitsbetrieb gewährleistet. Die Pflastermaschine ist ein weiteres Beispiel dafür, dass elektrifizieren nicht an normalen PKWs halt machen muss. Neben der Pflastermaschine wird eCap unter anderem auch Kommunalfahrzeuge und LKWs umbauen.

Ladesäulen von Hydac

Ein Elektrofahrzeug braucht Strom und geladen wird an einer Ladesäule. Die Firmen Hydac und eCap Mobility ergänzen sich diesbezüglich ausgezeichnet. Hydac präsentierte das Cooling-System für Kabel am Beispiel einer Ladesäule. Neben Ladesäulen bietet die Firma Hydac ein umfassendes Lieferprogramm an Produkten der Hydraulik, der elektronischen Steuerungstechnik, der Magnettechnik, Regelsensoren sowie Fluidsensorik-/Condition-Monitoring- und Fluidpflege-Produkten an.

e-Scooter von e-board24.com

Ständig auf der Testfläche unterwegs waren die e-Scooter (elektrifizierte Tretroller) und die elektrisch angetriebenen Longboards der Firma e-board24.de aus Lüneburg. Insbesondere bei dem jüngeren Publikum fand der e-Scooter großen Anklang.  Diese Art der Fortbewegung setzt sich mehr und mehr in Großstädten durch und hat sich zu einem echten Boom entwickelt. Mit der neuesten Antriebstechnologie und den leistungsstarken Batterien ist der e-Roller von e-board4.de das ideale „Zu-Fuß-Fortbewegungsmittel“ für die Stadt. 

Unterm Strich war die Messe in München, die Power2Drive, ein voller Erfolg. Messeaussteller und Messebesucher kamen zu einem regen und intensiven Austausch über e-Mobilität zusammen. Die eCap Mobility GmbH, die Hydac GmbH und e-board24.de sind die in ihrem Segment innovativsten Unternehmen, an denen in der nahen Zukunft kein Weg vorbeiführt. eCap bedankt sich bei allen Partnern und Elektro-Enthusiasten für eine fantastische Messe! 

eCap Mobility ist übrigens auch auf Facebook.

 
ecap